das Ende der Brutzeit naht..

In dem Beitrag wollen wir kurz vor dem Schlupf der Küken noch einmal auf die nun fast vergangene Brutzeit zurück blicken und hierfür ein paar Aufnahmen aus dieser Zeit zeigen.

Genau vor einem Monat haben wir mit dem zweiten Ei im Nest folgenden Aufnahme gemacht.

Den Sturm „Eberhard“ am 10.3. hatten die Störche wohl kommen sehen und mit der Ei-Ablage noch gewartet. Da das Nest glücklicher vor größeren Abtragungen bewahrt wurde, schien für unsere Störche nach knapp einem Monat der Vorbereitung der richtige Moment gekommen, mit dem Legen der Eier zu beginnen. Trotz der immer noch windigen Tage scheint sich die Störchin hier ganz unbekümmert um ihre ersten Eier zu kümmern und das Gelege für das Beginnen der Brut herzurichten.. Den damit beginnen sie meist erst mit dem Legen des dritten Eies. Und das ist auch wichtig, sonst würden die Jungstörche nicht zur gleichen Zeit schlüpfen und der Altersunterschied zu „unfairen“ Rangkämpfen ums Futter untereinander führen.. mit der Folge, dass nur die Ältesten eine gute Chance zum Überleben hätten. Das dies wirklich so ist, lässt sich in den meisten Jahren mit dem Schlupf der Küken aus dem 4. und 5. Ei verfolgen. Diese sind mit nur 2 bzw 4 Tagen späteren Schlupf meist nur halb so groß und stark wie ihre älteren Geschwister und haben es so sehr schwer ihr Futter, welches die Störche nicht direkt in die Schnäbel sondern in das Nest geben,  zu erreichen.

Nach einer Brutzeit von 30-32 Tagen erwarten wir nun in den nächsten Tagen den Schlupf der Küken. In den vergangen 4 Wochen wurde immer wieder fleißig am Horst gebaut und das Gelege ausgefüttert, die Eier regelmäßig gewendet und sich auch immer wieder in der Brut abgewechselt..

Man kann schön erkennen, wie die Störche die Eier wenden und sich im Anschluss behutsam auf ihnen niederlassen.

Die meiste Zeit des Tages verbringen die Störche während der Brut getrennt voneinander. Ein Teil übernimmt die Brut, der andere geht der Nahrung- und Nestmaterialsuche nach und wird bei der Rückkehr auf dem Horst mit einem freudigen KLAPPERN begrüßt. ( leider hier ohne Ton )

Ob die Brut auch so erfolgreich war wie in den letzten Jahren werden wir im nächsten Beitrag berichten..

Es werden wohl spannende Ostertage werden.. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.